Montag, April 12, 2021
Shiatsu Massage am Strand © depositphotos.com

Shiatsumassagen – Tiefenentspannung pur

Beim Shiatsu handelt es sich um eine Form der Massage, deren Ursprünge in der traditionellen Chinesischen Medizin (kurz auch stets TCM genannt) liegen. Es wird mitunter dann angewendet, wenn Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme oder Verdauungsproblemen bestehen. Zudem wird die Shiatsu Massage heutzutage auch im Wellness-Bereich liebend gern eingesetzt.

Was ist Shiatsu?

Die Wurzeln der Massageform stammen ursprünglich aus China und der dort praktizierten, sogenannten Tuina-Massage. Von dort aus gelangte die Heilkunde im 6. Jahrhundert nach Japan, wo sie die dortigen Behandlungsmethoden beeinflusste. Die in Japan entwickelte Form ist eng mit dem Namen Tokujiro Namikoshi verknüpft.

Jedoch wurde das heute praktizierte Shiatsu erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt und von Japan aus bis in die westliche Welt verbreitet. Das Wort „Shiatsu“ leitet sich dabei von den Begriffen shi (Finger) und atsu (Druck) ab.

Shiatsu  – stammt aus dem Japanischen und wird mit „Fingerdruck“ übersetzt

Bei einer Shiatsu-Massage wird der gesamte Körper behandelt und die Massage wird in ganz urtümlich japanischer Tradition auf einer weichen Matte am Boden praktiziert. Mittlerweile gibt es aber auch verschiedene Dienstleister, die ihre Liegen angepasst haben, um die nötige Umgebung und vor allem Unterlage zu schaffen.

Mit sanftem Druck der Daumen, der Handflächen, der Ellbogen oder auch den Knien folgt der praktizierende Masseur/Masseurin den Energiebahnen des Körpers, die als Meridiane bezeichnet werden. Auf die Meridiane mit bestimmten Punkten wird sanfter Druck ausgeübt. Ebenso kommen bei ihr auch seichte Dehnungen und lockernde Mobilisierungen der Gelenke zum Einsatz. Die Techniken sind eine wichtige Säule in der japanischen Medizin.

Shiatsu Rückenmassage © depositphotos.com
Shiatsu Rückenmassage © depositphotos.com

Was macht die fernöstliche Massagetechnik so besonders

Bei dieser japnaischen Druckmassage wird der Mensch als eine Einheit von Körper und Geist betrachtet. Ziel ist es, die innerer Ausgeglichenheit wiederherzustellen, um sich mit der eigenen Person, wie auch der Umwelt im Einklang zu befinden. Beim Shiatsu findet demnach eine Form der Berührungskommunikation statt, allerdings eben nonverbal. Dies ermöglicht, ganz individuell auf die körperlichen Gegebenheiten sowie auf die energetischen der Klienten einzugehen.

„Die Kunst der achtsamen Berührung“

All diese Faktoren sorgen dafür, dass der Energiefluss angeregt und die körperlich-seelische Ausgeglichenheit gefördert wird. Dabei geht es um die Lebensenergie Chi (oft auch Ki oder Qi genannt), die laut der volkstümlichen Denkweise dieser Tradition in jedem menschlichen Körper frei fließt. Stagniert diese Lebensenergie, fühlen sich Personen unwohl oder sogar krank und könnten über körperlichen Beschwerden klagen. Je freier das Chi fließen kann, desto besser ist unser Wohlbefinden.

Damit sind in dieser fernöstlichen Massagetechnik eine besondere Form der manuellen Therapie mit energetischer Körperarbeit verbunden.

Eine solche Druckbehandlung dauert mit Vorgespräch und Ruhephase durchschnittlich meist 90 Minuten, wobei die Massage selbst in den meisten Fällen in etwa 60 Minuten durchgeführt wird.

Video: SHIATSU – heilsame Berührung


Beim Klicken wird das Youtube Video aktiviert.

Wie funktioniert Shiatsu?

Eine Shiatsu Massage beginnt mit einem einleitenden Gespräch, das dazu dient, den behandelnden Masseur/Masseurin über die jeweiligen Befindlichkeiten oder bestehende Leiden zu informieren. Somit kann sich der Behandler ein genaues Bild über die Beschwerden machen. Hierbei stellt er einige Fragen an den Patienten, etwa wie lange die Symptome schon bestehen, wo genau die Beschwerden auftreten oder ob eventuell Grunderkrankungen vorliegen.

Im Anschluss an das Gespräch erfolgt die Ganzkörper-Massage traditionell am Boden auf einer Futon-Matte und beginnt mit sanften Berührungen an Bauch und Rücken, dort, wo die Körper-Meridiane ertastet werden und der Energiefluss durch den praktizierenden Masseur erspürt wird. Trotz allem gibt es aber in deutschsprachigen Ländern viele Masseure, welche zwar Shiatsu als solches praktizieren, dabei aber nicht zwangsläufig Futons verwenden. Auch Massagegeräte für Shiatsumassagen werden immer mehr in die Richtung weiterentwickelt, es mit dieser Technik aufnehmen zu können.

Die weitere Körpertherapie wird ganz mit den jeweiligen Problemen oder Leiden der zu behandelnden Person abgestimmt. Sie kann in unterschiedlichen Liege- und Sitzpositionen durchgeführt werden, wobei durch das Auflegen der Hände und Druckmassagen mit Handflächen, Fingern, Knien oder Ellbogen an speziellen Körperpunkten die Lebensenergie Chi ungehindert und frei durch den Körper fließen kann.

Qi oder Chi –   das chinesische Wort für Energie/ Lebensenergie und spielt eine zentrale Rolle in der chinesischen Medizin

Die Massage beginnt mit sanften Berührungen, um die blockierten Zonen zu ertasten. Sind Energiestaupunkte lokalisiert, beginnt der Shiatsu Praktiker punktuell oder entlang der Meridiane sanfte Druckpunktmassagen und gelegentliche Halteübungen durchzuführen. So werden parallel zur Behandlung die Gelenke gedehnt und die Durchblutung verbessert.

Auf diese Weise werden vorhandene Blockaden gelöst und ein eventuell bestehendes Ungleichgewicht im Energie-System des Körpers kann wieder ausgeglichen werden.

Am Ende der Körpertherapie folgt eine Ruhephase, damit die Wirkung den Körper durchdringt und der Patient sich entspannen kann. Dies hat eine positive Wirkung auf den Erfolg.

Klienten beschreiben den sanften Druck bei den Shiatsumassagen zumeist als angenehm entspannend, belebend und wohltuend.

Einheit von Körper und Geist bei der Shiatsumassage
Einheit von Körper und Geist bei der Shiatsumassage

Wissenswertes über die japanische Druckmassage

  • Eine Shiatsu Massage sollte nicht öfter, als einmal wöchentlich durchgeführt werden.
  • Sie wird auf Kleidung praktiziert. In den westlichen Ländern werden derartige Massagen meist mit einem Oberteil durchgeführt. Es empfiehlt sich daher, während der Behandlung bequeme Kleidung zu tragen, in der man sich wohlfühlt und locker bewegen kann.
  • Zu den typischen Massagetechniken zählen zum Beispiel das Drücken, Kreisen oder Greifen.
  • Neben der Shiatsumassage werden auch unterschiedliche Haltegriffe angewendet, wobei der Therapeut bestimmte Köperteile passiv in einer bestimmten Stellung hält und die Muskulatur dehnt.
  • Im Anschluss findet eine kurze Ruhe- und Entspannungsphase statt, sodass die Berührungen und Bewegungen nachwirken können.
  • Um eine nachhaltige Wirkung auf den Organismus zu erzielen, werden mehrere Behandlungen empfohlen.

Bei Eigenmassagen durch verschiedene Geräte für Shiatsumassagen sollte daher in Kürze folgendes bedacht werden:

  • Nicht öfter, als einmal die Woche
  • Ruhephase nach der Massage einhalten
  • Behandlung (auch Eigenbehandlung) mehrmals wiederholen

Es gibt mehrere Variationen:

Die Shiatsu-Techniken basieren auf der chinesischen Massage Tuibna.

  • Shiatsu Namikoshi – ist die in Japan am häufigsten praktizierte Technik. Hier erfolgt die Behandlung mit den Fingern und den Handflächen, durch die Druck ausübt wird, um Muskelverspannungen zu lösen.
  • Zen-Shiatsu: Diese ist im Westen die bekannteste Art. Der Entwickler war Shizuto Masunaga. Er setzte seinen Schwerpunkt auf die Massage der Meridiane, um ein energetischen Ungleichgewicht aufzulösen.

Was bewirkt diese Massagemethode?

Laut Traditioneller Chinesischer Medizin, kurz TCM, spielt das Chi beim therapeutischen oder auch beim Zen-Shiatsu eine maßgebliche Rolle. Die Lebensenergie fließt in Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen durch den ganzen Körper und beeinflusst somit die Funktion jedes Organs.

Kommt es an einer Stelle des Körpers zu einem energetischen Ungleichgewicht, zum Beispiel auf Grund eines Energiestaus, so können psychische und auch physische Beschwerden daraus resultieren.

Jeder der Meridiane ist nämlich mit speziellen Punkten, die sich auf der Hautoberfläche befinden verbunden. Diese Punkte können besonders gut Energie aufnehmen und sind auch aus anderen TCM-Behandlungsformen wie beispielsweise Akkupressur und Akupunktur bekannt.

Bei einer Shiatsubehandlung massiert der Masseur diese Punkte entlang der Meridiane, was bewirkt, dass der Energiefluss wieder in Einklang gebracht wird und die Selbstheilungskräfte des Körpers stimuliert werden.

Shiatsumassagen für körperlich-seelische Ausgeglichenheit
Shiatsumassagen für körperlich-seelische Ausgeglichenheit

Die rein körperliche Wirkung

Rein physisch bewirkt diese Form der Massage, ähnlich wie andere manuelle Therapiemethoden auch, eine Anregung und Durchblutung von Muskeln, Bindegewebe und Haut. Dadurch, dass die Muskulatur gedehnt wird, erhalten die blockierten Gelenke mehr Spielraum und der komplette Bewegungsapparat wird mobilisiert.  Eine tiefe Entspannung der Muskulatur kann erreicht werden. Durch die japanische Druckmassage wird zudem das autonome Nervensystem stimuliert.

Des Weiteren haben Shiatsumassagen einen ausgleichenden Effekt, der je nach Art der Stimulierung anregend oder beruhigend ausfallen kann. Das Ziel von einer Shiatsu-Behandlung besteht also darin, die energetischen Ungleichgewichte im Körper auszumachen und diese wieder auszugleichen.

Mittels einer solchen Philosophie lassen sich Beschwerden des gesamten Körpers behandeln. Da es sich bei Shiatsu um eine ganzheitliche Methode handelt, beschränkt sich der Therapeut nicht nur auf ein bestimmtes Körperteil, sondern berücksichtigt den gesamten Körper.

Chinesische Massage
Chinesische Massage

Natürliche Körperfunktionen werden angeregt und Leistungsfähigkeit vergrößert

Die Shiatsu-Massagetechniken regen die natürlichen Körperfunktionen an und wirken beruhigend auf die Psyche. Auf diese Weise werden die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt und gleichzeitig wird die Leistungsfähigkeit vergrößert. Gesundheit und Wohlbefinden wird gesteigert. Zudem kann könnte begleitend zur Behandlung ganz unterschiedlicher Beschwerden und nicht allein zu dessen Vorbeugung angewendet werden.

Sowohl schulmedizinische, als auch alternativmedizinische Therapien könnten effektiv unterstützt werden, wobei die Massagemethode diese jedoch nicht ersetzen kann.

Bei diesen Beschwerden könnte Shiatsu Massage angewandt werden

Es gibt verschiedene Gebiete, bei denen diese Massagetechnik aktiv zum Einsatz kommen könnten. Sie könnte laut der Lehre helfen bei:

  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit
  • Nervosität
  • Stress
  • Konzentrationsprobleme
  • Störungen des vegetativen Nervensystems
  • Durchblutungsstörungen
  • Übelkeit und Verdauungsprobleme
  • Menstruationsbeschwerden
  • Erkältungen
  • Erkrankungen der Atemwege
  • schmerzhafte Beschwerden des Bewegungsapparats
  • Kreislaufstörungen
  • Verspannungen

Der Hintergrund ist die Annahme, dass Blockaden im Körper gelöst werden. Hier setzt die Therapie an, um resultierende körperliche und psychische Beschwerden zu behandeln. Shiatsu wird daher längst im Bereich der Palliativ-Medizin, in der Altenpflege oder zur Gesundheitsvorsorge eingesetzt. Da es sich dabei um eine recht schmerzfreie und sanfte Massagemethode handelt, kann sie sich auch für Kinder, ältere Menschen und schwangere Frauen eigenen. Jedoch beachten Sie folgendes:

Ob Shiatsumassagen für Sie geeignet sind, muss mit Ihrem Arzt vor der Behandlung abgesprochen werden. Er kennt Ihre Vorerkrankungen wird kann Grünes Licht geben oder auch feststellen, dass diese Massagen kontraindiziert sind und sie nicht durchgeführt werden dürfen.

Zum Beispiel im Falle von Knochenschwund (Osteoporose), Bluthochdruck, Krampfadern, Epilepsie oder bei Tumoren muss vor Behandlung dringend immer ein Arzt gefragt werden, um sicher zu gehen, dass die Shiatsu-Behandlung auch wirklich geeignet ist. Die Liste hier ist nicht vollständig, es gibt weitere Krankheiten, bei denen ein Arzt abwägen und entscheiden muss!

Shiatsumassagen FAQ
Shiatsumassagen FAQ

Fragen und Antworten zum Thema

Kann ich Shiatsu allein anwenden?

Dank moderner Geräte, wie mitunter der vollautomatischen Shiatsu-Matte oder dem Shiatsu-Fußmassagegerät mit integrierten Massageknöpfen kann diese technische Art auch in den eigenen vier Wänden ohne die Hilfe eines geschulten Therapeuten vorgenommen werden.

Diese Form der Shiatsumassagen kann zwar eine professionelle Behandlung und eine klassische Massage nicht ersetzen, aber trotz allem versprechen die modernen und einfach zu bedienenden Massagegeräte ein großes Wohlfühl-Potenzial. Sie sind recht kostengünstig zu haben und außerdem noch in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Eine großartige Alternative also, wenn es darum geht, Nacken, Rücken, Beine oder Füße nach einem stressigen Alltag angenehm zu entspannen.

Für welche Personen ist eine Shiatsumassage geeignet?

Bei der Shiatsu Massage handelt es sich um eine Methode, die der Erhaltung von Gesundheit und Vitalität dient. Da Shiatsu-Behandlungen sehr sanft durchgeführt werden, eignen sie sich für Menschen jeder Altersklasse. Auch schwangere Frauen könnten sie in Anspruch nehmen, sollten jedoch vorher ihren Arzt konsultieren.

Da die Kunst der Behandlung darin besteht, sich auf die entsprechende Person mit ihren momentanen Gesundheitsproblemen einzustellen ist die Massageform besonders für Menschen geeignet, die unter Stress und Erschöpfungserscheinungen leiden.

Shiatsu gegen das Burn-Out-Syndrom?

Personen, die unter innerer Unruhe leiden oder Patienten mit Burn-Out-Syndrom könnten beim Shiatsu Entspannung und Ruhe erfahren. Auch Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenssituationen oder in einer Lebenskrise befinden, könnte die fernöstliche Massagetechnik dabei helfen, das innere Gleichgewicht wiederherzustellen. Es ist möglich, sie mit Absprache des behandelnden Arztes als flankierende Maßnahme neben anderen Therapieformen einzusetzen. Sie könnten von der chinesischen Massage profitieren.

Die Praktiken könnten in Absprache mit dem Arzt als begleitende Therapie im Fall von anderen medizinischen Behandlungen dienen. Gesunde Personen, die sich selbst einmal ganz neu empfinden wollen, könnten es ausprobieren.

Shiatsu Massage auf der Matte © depositphotos.com
Shiatsu Massage auf der Matte © depositphotos.com

Was kostet eine Shiatsubehandlung und werden die Kosten von der Krankenkasse gedeckt?

Die japanische Druckmassage zählt hierzulande nicht zum Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Das bedeutet, dass die Kosten, selbst übernommen werden müssen. Die Kosten einer Behandlung liegen zwischen 40 und 90 Euro pro Sitzung. Teilweise erstatten die Krankenkassen einen Teil des Betrags, sofern die Behandlung von einem Arzt empfohlen wird und von einem anerkannten Shiatsu-Praktiker, beispielsweise einem Heilpraktiker, durchgeführt wird. Dann sind sie in guten Händen.

Seit Mitte 2015 zählt Shiatsu in der Schweiz hingegen zu den alternativmedizinischen Methode und ist in der Berufsausbildung zum Komplementär-Therapeuten mit eidgenössischem Diplom anerkannt. Mehr Informationen gibt es bei der Gesellschaft für Shiatsu (Die Gesellschaft für Shiatsu in Deutschland (GSD)).

Welche Utensilien benötige ich?

Um in den Genuss einer Shiatsumassage zu kommen, bedarf es neben lockerer, bequemer Kleidung keinerlei zusätzlicher Utensilien. Der Masseur stellt eine Massagematte bereit. Massiert wird durch den Therapeuthen mittels Finger, Handflächen, Ellenbogen, Knien und Füßen.

Tut diese Massage weh?

Shiatsu, die „Kunst der achtsamen Berührung“, zählt zu den sanften Massageformen mit leichtem Druck als Behandlungsmöglichkeit.  Nur bei äußerst starken Blockaden kann es vorkommen, dass Patienten die Massage als schmerzhaft empfinden.

Zählen Shiatsumassagen eigentlich zu Wellness?

Ja, heutzutage ist Shiatsu auch eine Wellness-Behandlung, die sich einer stetig wachsenden Beliebtheit freut. Die traditionellen Druckmassagen in klassischer oder modernisierter Form werden in zahlreichen Spas und Wellness-Hotels angeboten. Die Kosten der Shiatsu Wellness Massage können hierbei ganz unterschiedlich ausfallen.

Aktualisierung am 12.04.2021 / Affiliate Links* / Bilder* von der Amazon API / Platzierung nach Amazonverkaufsrang